Unser aktuelles Prospekt

Zum Blätterprospekt

Richtig Schleifen

Beim Schleifen gibt es einiges zu Beachten. Was das ist und wie du zum optimalen Schleifergebnis kommst, haben wir dir hier zusammengefasst.

 

Die Schleifmaschine

Keine Sorge für kleinere Schleifarbeiten musst du nicht gleich die komplette Heimwerkstatt umbauen. Oft reicht schon ein Schleifklotz oder ein Schleifschwamm aus, um kleinere Flächen zu bearbeiten. Der Schleifklotz eignet sich besonders für raue Flächen und gesägte Kanten. Für Rundungen hingegen solltest du zum Schleifschwamm greifen.

Ist das Projekt doch etwas größer, dann solltest du einen Akku- oder Elektroschleifer nutzen. Je nach dem, was du vorhast, gibt es verschiedene Schleifmaschinen zur Auswahl. Wir haben dir einen kurzen Überblick verschiedener Schleifmaschinen für Holz und / oder Metall zusammengestellt:

  • Bandschleifer: für große Flächen mit hohem Materialabtrag
  • Schwingschleifer: für große Flächen und grobe Schleifarbeiten
  • Deltaschleifer: für Ecken, Kanten oder Zwischenräume
  • Multischleifer: für kleine Oberflächen mit Ecken und Kanten
  • Exzenterschleifer: für sehr feine Schleifarbeiten oder falls du polieren möchtest.
  • Parkettschleifer: für Dielen und Parkettböden
  • Trockenbauschleifer: für das glattschleifen von Decken und Wänden
  • Winkelschleifer: für Metall, Beton, Stein und mit dem richtigen Aufsatz auch für Holz geeignet. (Kann nicht nur schleifen, sondern auch zerteilen.)

 

Das Schleifpapier

Schleifpapier gibt es in verschiedenen Varianten. Einzeln, als Blätter, als Streifen oder von der Rolle. Worauf du beim Kauf unbedingt achten solltest?

Die Körner
Das Material der Körner ist nicht zu vernachlässigen. Je nachdem, welches Material du bearbeiten möchtest, solltest du zu verschiedenen Körnern greifen.

  • Holz: Willst du Holz bearbeiten, solltest du zu Korund greifen. Für weiches Holz eignet sich auch Schmirgel-, Flint- und Quarzpapier.
  • Metall: Für Arbeiten an Metall hingegen solltest du zu Siliziumcarbid greifen, welches noch schärfer ist als Korund und besonders lange durchhält.

Achtung: Du solltest ebenfalls auf die Körnungsstufe achten. Je kleiner die Zahl, desto gröber das Korn. Wir haben dir hierzu einen kleinen Überblick erstellt:

  • Grobe Körnung: 6 – 30
  • Mittlere Körnung: 36 – 80
  • Feine Körnung: 100 – 180
  • Sehr feine Körnung: ab 220

 

Holz schleifen

Für den Grobschliff verwendest du in der Regel Schleifpapier mit einer Körnung bis 80. Mit gleichmäßigem Druck kannst du damit über dein Werkstück gehen. Anschließend folgt der Mittelschliff mit einer Körnung bis 120 quer zur Maserung. Zum Schluss kommt der Feinschliff, mit dem du letzte Unebenheiten ausgleichen kannst.

Tipp: Zwischen den Schleifvorgängen kannst du das Holz mit einem Schwamm leicht befeuchten. Dadurch richten sich die Holzfasern auf und das Ergebnis wird glatter.

 

Metall schleifen

Um keine unerwünschten Kerben und Kratzer ins Metall zu bringen, startest du am besten mit einer Körnung von 180. Damit kannst du das Metall vorsichtig und gleichmäßig bearbeiten. Für Ecken und Rundungen eignet sich ein Schleifschwamm. Nach dem Schleifen solltest du den Staub gründlich von der Oberfläche entfernen und einen Metallreiniger auftragen, bevor du dein Metallstück weiterverarbeiten kannst.

 

Dielen und Parkettboden schleifen

Bevor du mit dem Schleifen beginnen kannst, muss der Boden freigeräumt werden. Es müssen alle Möbel, Teppiche, Vorhänge, die möglicherweise auf den Boden hängen und sogar die Sockelleisten entfernt werden. Deinen Boden solltest du vor Arbeitsbeginn noch einmal gründlich säubern. Anschließend erfolgt der Grobschliff diagonal zur Dielenrichtung. Hierfür eignet sich eine Körung von 24. Danach solltest du den Boden gründlich absaugen, um ihn von Staub zu befreien. Den Vorgang kannst du mit Schleifpapier der Körnung 40 und 60 wiederholen. Für den Feinschliff kannst du mit einer 100er-Körnung in Maserrichtung schleifen.

Achtung: Du solltest beim Schleifvorgang nicht in Kurven fahren und nie bei abgesenkter Walze stehen bleiben!

Die Ränder deines Bodens kannst du im Anschluss mit einer Randschleifmaschine abfahren. Für die Ecken eignet sich ein Winkelschleifer.

 

Sicherheit geht vor

Bitte achte beim Schleifen auch immer auf deine Sicherheit! Trage eine Schutzbrille und einen Mundschutz, um dich vor Spänen, Splittern und Funken zu schützen. Zusätzlich kannst du zu Handschuhen und Gehörschutz greifen. Die entsprechende Ausrüstung findest du bei uns im Markt.